institut hofos Gerüchtegenerator

Aktuell: Version 3.0.0-beta

Die jeweils aktuelle Version ist auf http://plagi.at/geruecht/ zu finden.

Geschichte

Die Ursprünge des Gerüchtegenerators liegen in einem privaten Workshop des institut hofos, in dessen Rahmen Grundlagen der Softwareentwicklung anhand der Skriptsprache python erarbeitet wurden. Schnell stellte sich die Frage nach einer praktischen Anwendung des soeben Gelernten.

So entstand die erste - damals noch sehr einfache - Form des Gerüchtegenerators: In einem Textfile wurden Gerüchte (eines pro Zeile) gesammelt. Als Platzhalter für Namen diente das Zeichen '#'. In einem zweiten Textfile wurden Namen gespeichert. Ein einfacher Algorythmus ermittelte mittels Zufallsgenerator zwei Namen und ein Gerücht, ersetzte die '#' Zeichen durch die ermittelten Namen und spuckte das Ergebnis auf stdout aus.

Die erste online Version bestand aus einem .php Skript, das das python Skript aufrief und das so erhaltene Gerücht als HTML Seite ausgab.

Am Grundprinzip hat sich bis heute nichts geändert. Verbesserungen in den Versionen ab 1.0 ermöglichten u.a. Gerüchte mit geschlechtsspezifischen Worten auszustatten (sie/er hat den Friseurladen ihres/seines Vaters übernommen.). Die Versionen ab 2.1 brachten einen Performance Gewinn durch die Verwendung von sqlite und wesentliche Verbesserungen im Admin Interface.

Mit Version 3.0.0 (online seit März 2019) erfolgte die Trennung in Backend und Frontend. Das Backend ist nun eine REST API, umgesetzt mit Tornado, das Frontend eine statische Seite mit ein wenig Javascript. Durch die Verwendung von bootstrap ist der Gerüchtegenerator auch für moderne Mobiltelefonen geeignet. Seit der Version 3.0.0 ist der Code auf gitlab zu finden.

Seit der ersten online Version ist es Benutzerinnen möglich, das Repertoire an Gerüchten und Namen selber zu erweitern. So wächst der Bestand an Daten langsam aber stetig. Derzeit ist dieses Feature nicht verfügbar.